LoginHelp/GuideAbout TracPreferences
WikiTimelineRoadmapBrowse SourceView TicketsSearchDownloads

Boot Robot

Description

The bootroboter application generates pxe-files for the booting configuration. (maybe a little more exaustive)

Ist-Zustand:

Z.Zt. existiert ein Shell Script:

generate-pxefiles (( --begin IP-ADDRESS --end IP-ADDRESS) | --room ID ) --only-win|--onlylinux|--only-linux-pxe|--mixed|--mixed-pxe|--2win-1linux|--2win-1linux-pxe|--single-linux-pxe|-single-linux-pxe-multiuser|--exam-fedora[-q|--quiet] [--keep HOURS] [--target PATH]

das im crontab in Form von:

0 21 * * 1-6 /pub/linux/bin/generate-pxefiles --room hg-d11 --only-win --target /mnt/tftpboot.ebi.hgstud/pxelinux.cfg/ --quiet
45 7 * * 1-6 /pub/linux/bin/generate-pxefiles --room hg-d11 --remove-files --target /mnt/tftpboot.ebi.hgstud/pxelinux.cfg/ --quiet[[BR]]

aufgerufen wird, um zum gewünschten Zeitpunkt die benötigten PXE Eintrage zu generieren.

Soll-Zustand:

Um jeden Supportmitarbeiter bei Service Delivery / Managed Services die Benutzung des Programms zu ermöglichen, soll ein Web Frontend zur Erstellung der zeitgesteuerten Einträge programmiert werden.

Das System sollte über eine Benutzerauthentifizierung verfügen. Die Berechtigungen sollen über zwei Stufen gesteuert werden: Endanwender und Administrator. Die Authentifizierung soll zunächst über Shibboleth und in Zukunft über LDAPS erfolgen.

Beschreibung des Enduserfrontends

Die Endanwenderansicht unterteilt sich in zwei Bereiche (Tabs): benutzerdefinierten Einträge und Defaultdefinitionen. Der Anwender hat die Möglichkeit neue benutzerspezifische Einträge zu erstellen, vorhandene Einträge zu bearbeiten, oder zu löschen. Defaultdefinitionen können vom Endanwender nicht bearbeitet werden (nur-lese Berechtigungen). Alle Einträge werden dem Anwender in folgender Form dargestellt:

  • Startdatum * Enddatum: Bei einem Einzelereignis wird nur das Startdatum definiert, der Endzeitpunkt wird mit einem '-' dargestellt * Uhrzeit (Defaultwert 03:05)
    * Betroffene Räume
    * Boot-Environment

Die Darstellung ist nach allen Kriterien sortierbar.

Benutzerdefinierte Einträge die älter als einen Tag sind und ihre Gültigkeit aufgrund des Zeitpunktes verloren haben, werden nicht mehr angezeigt.

Bei der Erstellung neuer Definitionen hat der Anwender folgende Eingabemöglichkeiten:

  • Startdatum * Enddatum * Uhrzeit * Raum hinzufügen: über ein + Zeichen können ein oder mehrere Räume hinzugefügt werden. * Bootenvironment: aus einer Pull-Down Liste kann das zuzuordnende Bootenvironment gewählt werden.

Speichern: Prüft den Eintrag auf Überschneidungen mit bereits vorhanden benutzerdefinierten Einträgen. Sollte es Überschneidungen geben, werden diese in einer Fehlermeldung ausgegeben und zurück auf die Bearbeitungsmaske gewechselt. Andernfalls werden die Einstellungen übernommen und wieder die Übersichtsseite angezeigt.

Wurde ein Eintrag mit mehreren Räumen erstellt wird dieser in der Übersicht als einzelner Eintrag dargestellt.

Neben allen benutzerdefinierten Einträgen in der Übersichtsseite wird ein Bearbeiten-Button angezeigt, über den eine Änderung des jeweiligen Eintrags möglich ist. Die Darstellung zur Änderung von vorhandenen Einträgen entspricht dabei der Eingabemaske zur Erstellung von neuen Einträgen, allerdings sind die Werte vorausgefüllt.

Beschreibung des Administrationsfrontends

Der Administrator hat die Berechtigungen analog zu den benutzerdefinierten Einträgen Defaulteinträge zu erstellen, zu löschen oder zu bearbeiten. Bei Defaulteinträgen wird die Uhrzeit immer auf 03:00 gesetzt.

Über das Administrations Frontend können ausserdem vorhandene Raumdefinitionen angezeigt und bearbeitet oder neue Definitionen erstellt werden .
Dazu werden folgende Parameter verwendet:

  • Raum Name * IP Adressen (Freifeld in dem Adressen kommagetrennt und in der Form von x.x.x.x – x.x.x.x angegeben werden können) * ExpertenPCs (Freifeld in dem einzelne Adressen kommagetrennt als Experten-PCs für Prüfungen definiert werden können. Kein Pflichtfeld)

Wird eine Raumdefinition modifiziert, für die bereits Einträge existieren, wird eine Warnung angezeigt. Der Benutzer hat dann die Möglichkeit den Vorgang abzubrechen oder über einen Klick auf 'Vorhandene Einträge anpassen' eine automatische Aktualisierung aller vorhandenen Einträge auszulösen.

Es ist ausserdem möglich neue Bootenvironments anzulegen und vorhandene zu bearbeiten oder zu löschen.

Die Definition des Bootenvironments setzt sich zusammen aus:

  • Environmentname * PXE Definition (Textfeld) * Prüfungssetup (true/false, falls der Haken gesetzt wird, werden die im der Raumdefinition hinterlegen Experten PCs berücksichtigt. D.h. die dort aufgeführen Adressen werden speziell behandelt und starten das für Experten-PCs hinterlegte Boot-Environment.

In der Übersicht wird nur der Name des Environments und ein Bearbeitungs-Button angezeigt. Erst bei einem Klick auf Bearbeiten öffnet sich eine neue Maske, in der der Name des Environments sowie der Inhalt in einem Textfeld bearbeitet werden kann.

Über den Punkt 'Spezielle Bootenvironments' kann festgelegt werden, welche Umgebung Experten-PCs starten sollen.

Zusätzlich können für den Bootmechanismus '2win-1linux' jeweils für Windows und Linux Bootenvironments zugeordnert werden. Alle regulären, vom Benutzer erstellten, Bootumgebungen, werden zur Auswahl in einem Pull-Down-Menü angezeigt.

Schematische Darstellung des Einstellungsdialogs für Spezielle Bootenvironments:

Experten PCs

Auswahlmenü aller Boot-Environment

2Win-1Linux

  • Windows: Auswahlmenü aller Boot-Environment
    * Linux: Auswahlmenü aller Boot-Environment

Schematische Darstellung des Rotationsverfahrens 2Win-1Linux:

IP\Tag Mo(1) Di(2) Mi(3) Do(4) Fr(5)
-----------------------------------------------
1         Win     Win    Lnx    Win    Win
2         Lnx     Win    Win    Lnx    Win
3         Win     Lnx    Win    Win    Lnx
4         Win     Win    Lnx    Win    Win

Die symbolischen Links werden in Form von hexadezimal-codierten IP-Adressen angelegt:

printf '%02X' ${IP_ADDR//./ }; echo

Der Administrator sollte über einen Konfigurationspunkt in der Lage sein das Verzeichnis, in dem die PXE Files und die Symlinks erstellt werden anzupassen.

Entities

Room
A room has the following attributes:

  • name
  • start IP
  • end IP (not mandatory)

Bootenvironment
A bootenvironment has the following attributes:

  • name
  • pxeDefinition

Definition
A definitionhas the following attributes:

  • type (default, userDefined)
  • roomID
  • bootenvironmentID
  • startDate
  • endDate
  • startTime

User
A user has the following attributes:

  • username
  • firstName
  • lastName
  • authorizationID

Business Objects Schema

BootRobot BO Schema

Attachments

 

Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren. Weitere Informationen finden Sie auf
folgender Seite.

Important Note:
The content in this site is accessible to any browser or Internet device, however, some graphics will display correctly only in the newer versions of Netscape. To get the most out of our site we suggest you upgrade to the newer browser.
More information

 
© 2005 ETH Zürich | Imprint | 26.09.2007 | Version 0.12
top